Im digitalen Chaos

“Was wird aus dem Bildungsideal Selbstständigkeit in einer Welt der digitalen Überwachung? Ein Gespräch mit dem Informationsethiker Rafael Capurro über Erziehung zur Freiheit im Zeitalter der Kontrolle.” (FAZ, 28. März 2015) So der Teaser zu einem Interview, das unter dem Titel “Schwimmen im digitalen Chaos” in der FAZ erschienen ist.  Es geht zunächst um E-Learning. Capurro führt aus: “Man müsste die Anbieter von Lernsoftware in den Unterricht holen. Man könnte sie im Gespräch mit der Klasse erklären lassen, was sie tun. Was mit den Daten der Schüler passiert.” Später fragt der Interviewer: “Wir kennen den Rat, Daten, deren Gebrauch wir nciht [!] einsehen, bewusst falsch anzugeben. Sollte man auch Kindern dazu raten?” Der Informationsethiker antwortet, es gehe letztlich um die Frage: “Was ist eine Lüge im digitalen Zeitalter?” Zuletzt fordert Capurro, dass “wir allgemeine Regeln für die Schiffahrt [!] im Internet entwickeln”. “Ohne solche ethischen und rechtlichen Regeln bleiben die digitalen Ozeane ein gefährliches Medium für alle, die sich von der Küste entfernen.” Ansätze dafür gab es in der Vergangenheit mit der klassischen Netiquette und mit der Netiquette 2.0. Das ganze Interview ist über http://www.faz.net verfügbar.

Kommentare deaktiviert.