Gutachten zu ethischen Standards für Big Data

Das Gutachten “Ethische Standards für Big Data und deren Begründung” (Prof. Dr. Stefan Selke zusammen mit Dr. Peter Biniok, Dr. Johannes Achatz und Elisabeth Späth) ist “der Versuch, eine vorläufige Antwort auf die Frage zu geben, in welchem Umfang die gegenwärtige Debatte über Big Data von Bezügen auf ethische Standards geprägt ist”. “Damit wird zugleich die Frage gestellt, wie ethische Standards in Zukunft zur fairen Ausbalancierung zwischen starrer Regulation einerseits und totale Flexibilisierung andererseits von Nutzen sein könnten. Ethische Standards werden dabei in einer wissenssoziologischen Perspektive sowohl als implizite Begründungsmuster als auch als explizite kommunikative Gattung aufgefasst, deren Funktion sich u. a. darin begründet, Anschlussfähigkeit zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilsystemen herzustellen und dauerhaft zu erhalten.” (Gutachten Big Data) Als Expertinnen und Experten standen u.a. Prof. Dr. Oliver Bendel, Prof. Dr. Dirk Helbing, Prof. Dr. Petra Grimm, Yvonne Hofstetter, Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger und Prof. Dr. Oliver Zöllner zur Verfügung. Das Gutachten wurde im Rahmen des ABIDA-Projekts mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt und kann hier heruntergeladen werden.

Abb.: Ethische Standards zu Big Data sind notwendig

Kommentare deaktiviert.