Sprachaufzeichnungen aus dem Schlafzimmer

“Amazon gibt intime Alexa-Sprachdateien preis”, meldete Heise News. “Die Sprachaufzeichnungen stammen hörbar aus der Intimsphäre fremder Personen, beispielsweise aus Wohnzimmer, Schlafzimmer und Bad.” (Heise News, 20. Dezember 2018) In “Die Spione im eigenen Haus” von Oliver Bendel, erschienen in “Wissen – Macht – Meinung: Demokratie und Digitalisierung” (2018), heißt es: “Sobald die Geräte in Situationen und Umgebungen benutzt werden, die als vertraut und geschützt eingestuft werden, wie es bei Kommunikations- und Transaktionsgeräten wie Echo (und mit Einschränkungen bei Smartphone und Notebook) der Normalfall ist, tauchen weitere Risiken für Privatheit, Intimsphäre und Datenschutz auf … In nicht- oder teilöffentlichen Räumen spricht man anders, teilt man etwas anderes mit, hat man Privat- und Betriebsgeheimnisse, und die Diskrepanz zwischen dem Vermögen der Geräte, die permanent etwas aufnehmen, abspeichern und weitergeben können, und dem Bedürfnis nach Privatsphäre, Persönlichkeitsschutz und Geheimhaltung ist groß. Das Eindringen in den Bereich der Sexualität kann als besonders gravierend angesehen werden – man denke nur, auf der stimmlichen Ebene, an das Stöhnen oder, auf der semantischen Ebene, an Kosewörter oder … Dirty Talk.” Das Buch ist direkt bei Velbrück (und nicht nur bei Amazon) erhältlich. Bereits 2015 ist von Oliver Bendel “Der kleine Lauschangriff: Auditive Systeme aus Sicht der Ethik” in Telepolis erschienen, wo ebenfalls auf Echo und Alexa eingegangen wurde.

Abb.: Schlafende (Foto eines “sleep”-Bilds von Gottfried Helnwein)

Kommentare deaktiviert.