Eine Denkfabrik für Wirtschaftsethik

Der bekannte Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann hat zusammen mit Thomas Kuhn, Tanja von Egan-Krieger und Sebastian Thieme das MeM gegründet, die “Denkfabrik für Wirtschaftsethik”. Diese “bearbeitet ökonomische Fragen unserer Zeit aus einer paradigmatisch neuartigen, ethisch-integrierten Sicht auf das Wirtschaften” (Zitat von der Website). Sie möchte praktische Orientierungen bieten und Perspektiven eröffnen für eine menschliche Marktwirtschaft. Mit dem Memorandum 2012 tritt eine Gruppe “besorgter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler” für “eine Erneuerung der Ökonomie” ein. In dem Memorandum heißt es:

Studierende fordern, dass ethische Reflexionen zu einem festen Bestandteil und zu einem “roten Faden” des Wirtschaftsstudiums werden sollten, damit Wirtschaftswissenschaftler in der Lage sind, “verantwortlich handeln zu können”. Ebenso ruft eine Gruppe Schweizer und französischer Dozierender und Forscher unter dem Titel “Forschung und Lehre in Wirtschaftswissenschaften, Finance und Management sollen erneuert werden mit dem Ziel, dem Allgemeinwohl besser zu dienen” dazu auf, auch die “ethischen Grundlagen” der “herrschenden Lehre in den Wirtschaftswissenschaften” zur Diskussion zu stellen.

Zu den Bereichsethiken, die in den Wirtschaftswissenschaften relevant sind, gehört auch die Informationsethik. Ihre Inhalte und Methoden werden z.B. in der Wirtschaftsinformatik gelehrt. So absolvieren Studierende der Hochschule für Wirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW einen Kurs zur Informationsethik, zur Zeit noch unter der Bezeichnung “Informatik, Ethik und Gesellschaft”. Weitere Informationen zum MeM sind über www.mem-wirtschaftsethik.de erhältlich.

 

 

Kommentare deaktiviert.