Schlagworte: GDI

In der Hand des Handys

Im Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon findet am 2. Oktober 2018 der smama Mobile Day statt. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Oliver Bendel (Hochschule für Wirtschaft FHNW) zum Thema “In der Hand des Handys: Betrachtungen aus ethischer Sicht”. Es folgen Geoffry Ochs (Manager Commercial Accounts HMD) mit “Nokia, die erfolgreiche Wiedergeburt einer Marke”, Dr. Jana Hofmann (Universität Erfurt) mit “Medienstress durch Smartphones”, Walter Heutschi (Hotelier, Ex-CEO Swisscom Mobile) mit “Meine richtigen und falschen Prognosen” und Tobias Wirth (Head Digital Business at Aduno Group und Präsident smama) mit “Die Mobile-Only-Banken kommen”. Oliver Bendel wird mit persönlichen Betrachtungen beginnen – er hat ab 2007 den Handyroman in Europa bekannt gemacht und 2010 ein Haikubuch mit QR-Codes veröffentlicht – und stellt dann Chancen und Risiken des Handygebrauchs gegenüber. Weitere Informationen über www.smama.ch/event/smama-mobile-day-2-18/.

Abb.: In der Hand des Handys

Neues Papier des GDI

Am 27. Oktober 2014 ist ein neues Diskussionspapier des Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) herausgekommen. Entwickelt werden darin “Szenarien zur digitalen Vernetzung”, bezogen auf das Jahr 2030 (Website www.gdi.ch). “Die Vernetzung hat unser Leben verändert. Doch das ist erst der Anfang. Die Digitalisierung erfasst bald die ganze Wirtschaft und Gesellschaft. Menschen und Maschinen verschmelzen zur Digisphäre.” (ebd.). Karin Frick und Bettina Höchli beantworten laut Website Fragen wie “Wie schützen wir uns vor Cyberwar und -crime”, “Wie stellen wir schnelle und flächendeckende Netze sicher?”, “Wie gewährleisten wir Privatsphäre und Datenschutz?” und “Wie weit sollen Maschinen für uns entscheiden?”. Auf Seite 18 der Studie heißt es: “Die Felder werden von selbststeuernden Maschinen bewirtschaftet, die Ernte von Robotern verarbeitet. Am Ende dieser Entwicklung steht die vollautomatisierte Lebensmittelproduktion.” Die Autorinnen gehen nicht auf die Maschinenethik oder auf Informationsethik bzw. Technikethik ein. Sie sprechen aber zahlreiche Themen dieser Disziplinen an. Das Papier steht seit 31. Oktober 2014 in einer aktualisierten und ergänzten Version zur Verfügung. Gegen die Abgabe persönlicher Daten kann es kostenlos heruntergeladen werden.