Schlagworte: KLEINES LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK

Social Bots

Das KLEINE LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK hat einen neuen Eintrag, nämlich zu Social Bots. Diese ziehen derzeit die Aufmerksamkeit auf sich. Social Bots sind Bots, die in sozialen Medien, etwa Microblogs und sozialen Netzwerken, Profile nutzen, die für sie eingerichtet wurden, oder selbst Profile einrichten, und die Kommentare schreiben und Informationen verbreiten, bei denen es sich oft um Gerüchte, Halbwahrheiten und Falschinformationen handelt. Dadurch, dass man sie beliebig vervielfältigen kann, entstehen regelrechte Armeen von künstlichen Meinungsmachern. Die meisten Experten halten Social Bots für eine problematische Erscheinung. Und man kann wenig dagegen tun. Überhaupt wird immer mehr Robocontent generiert, in Form von automatisch erstellten Büchern, auf Newsportalen, auf denen Informationen automatisiert veröffentlicht werden, über Chatbots und virtuelle Assistenten. Das KLEINE LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK enthält inzwischen ca. 200 Begriffe. Die meisten von ihnen wurden von Oliver Bendel eigens für die Plattform verfasst. Mehrere Definitionen sind angelehnt an das Online-Glossar der Learntec aus dem Jahre 2008 von Oliver Bendel und Stefanie Hauske. Manche finden sich in stark erweiterter Form im Wirtschaftslexikon von Gabler (wirtschaftslexikon.gabler.de) bei den Beiträgen von Oliver Bendel. Weitere verwendete Publikationen sind auf www.oliverbendel.net und in der Literaturliste von informationsethik.net aufgeführt. Das Lexikon ist ein kostenloses Angebot für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Lehrkräfte, Mitarbeitende von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen sowie Journalistinnen und Journalisten.

Abb.: Social Bots sind die Papageien der sozialen Medien

180 Begriffe zur Informationsethik

Das KLEINE LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK, das auf informationsethik.net und informationsethik.info zur Verfügung gestellt wird, wird seit Juni 2014 auch von der Schweizer Online-Zeitschrift ICTkommunikation genutzt. In regelmäßigen Abständen erscheinen Begriffe aus dem Nachschlagewerk, das zu den modernsten und umfangreichsten seiner Art gehört. Seit 2012 hat Oliver Bendel 180 Begriffe zur Informations- und Maschinenethik verfasst. Der Aufbau ist meistens gleich: Nach einer allgemeinen Beschreibung wird die Perspektive der entsprechenden (Bereichs-)Ethik eingenommen. Es sind neben vielen bekannten Begriffen auch Bezeichnungen von eigenen Ideen und Entwicklungen vorhanden, etwa “Buridans Robot” (im Beitrag zu Buridans Esel) und der “Lügenbot”. Die ICTkommunikation ist die “Schweizer Fachzeitschrift für Informations- und Kommunikationstechnologie” (Website). In den Mediendaten heißt es: “Das B2B-Magazin informiert Entscheidungsträger für Investitionen im Informatik- und Telekommunikationsbereich über Neuheiten und Trends, zeigt Anwendungsbeispiele und Lösungsansätze sowie Produkt- und Dienstleistungsvergleiche.” Der erste Beitrag, der in der Zeitschrift publiziert wurde, war “Quantified Self”.

 

Abb.: Eintrag im Wörterbuch

Das KLEINE LEXIKON ganz groß

Das Glossar zur Informationsethik auf informationsethik.net wurde, wie berichtet, im Juli 2013 umbenannt. Das KLEINE LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK enthält inzwischen ca. 170 Begriffe. Neu sind u.a. “Buridans Robot” und “3D-Drucker”, beide mit Bezug zur Maschinenethik. Die meisten Begriffe wurden von Oliver Bendel eigens für die Plattform verfasst. Das Lexikon ist ein kostenloses Angebot für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Lehrkräfte, Mitarbeitende von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen sowie Journalistinnen und Journalisten. Es ist auch ein Teil der neuen Plattform informationsethik.info. Vorschläge für weitere Einträge sind jederzeit willkommen und werden über informationsethik@gmx.net entgegengenommen.

Abb.: Das KLEINE LEXIKON DER INFORMATIONSETHIK auf informationsethik.info