Schlagworte: Lehre

Das ROBOPROF-Projekt

Im Frühjahr 2014 fragte Oliver Bendel bei der Gebert Rüf Stiftung nach, ob sie das ROBOPROF-Projekt finanzieren würde. “Dieses Projekt soll untersuchen, ob und wann ein relativ einfach, aber programmiertechnisch und allgemeintechnisch erweiterbarer Roboter als Avatar in der Lehre fungieren kann. Der Roboter kann die Studierenden ansprechen, sie beobachten, er kann den Beamer bedienen etc. Es spielen technische Fragen (Bewegung, Interaktion) ebenso eine Rolle wie Akzeptanzfragen. Und es spielen moralische Fragen eine Rolle: Behandelt man über den Avatar die Studierenden anders, und wird man als Professor anders behandelt? Im Projekt wird ein käuflicher, erweiterbarer Roboter eingesetzt. Es sollen Erkenntnisse für den Lehrbetrieb in der Schweiz resultieren.” (Projektskizze) Die Stiftung lehnte ab, weil das Projekt nicht mehr in ihr Portfolio passe. Inzwischen werden Roboter an verschiedenen Orten als Lehrer und Assistenten eingesetzt, etwa in Schulen in Singapur. Auch Hiroshi Ishiguro nimmt seinen Geminoid in den Unterricht mit. Nun will die FHNW erste Erfahrungen in diesem Bereich sammeln und schreibt eine Teilzeitstelle aus. “Die Entwicklung und forschungs­basierte Erprobung von Lehr-/Lernszenarien, in denen Roboter in der Hoch­schul­lehre und Weiterbildung zum Einsatz kommen, wird im Zentrum Ihrer Auf­gaben stehen.” (Stellenanzeige)

Informationsethik in der Hochschullehre

Lehrveranstaltungen zur Informationsethik, mitsamt ihren Teildisziplinen Computerethik, Netzethik und Neue-Medien-Ethik, oder unter dem Label der digitalen Ethik, sind immer noch Mangelware. Und das in Zeiten, in denen die Medien voll mit Beiträgen sind, die Fragen zur Moral der Informationsgesellschaft aufwerfen, und wo Informatiker und Wirtschaftsinformatiker eine nie gekannte Verantwortung tragen. An der Hochschule für Wirtschaft FHNW steht eine einschlägige Veranstaltung seit vielen Jahren auf dem Programm. Es ist sogar, eine Besonderheit, eine Pflichtveranstaltung innerhalb der Wirtschaftsinformatik, früher “Informatik, Ethik und Gesellschaft” tituliert, heute “Informationsethik“. Seit vielen Jahren bietet auch die HTW Chur sehr gefragte Kurse zur Informationsethik an. Momentan bemüht man sich um eine Fortführung. “Ethik für Nerds” nennt sich eine neue Lehrveranstaltung an der Universität des Saarlandes. Vielleicht wird ja die “Rache der Nerds” als begleitendes Buch eingesetzt. Darin werden Gedanken und Geschichten zur Informationsethik ausgebreitet. Gespannt darf man auch sein, wie sich der neue Lehrstuhl an der Universität Hamburg entwickelt. Derzeit läuft das Berufungsverfahren. Gesucht wird ein Professor bzw. eine Professorin, der bzw. die sich sowohl in Informationsethik als auch in Maschinenethik einen Namen gemacht hat. Dass Lehrveranstaltungen in diesen Bereichen ausgebracht werden, versteht sich von selbst. Welche Lehrveranstaltungen zur Informationsethik weltweit existieren, erhebt derzeit Jared Bielby, stellvertretender Vorsitzender des International Center for Information Ethics (ICIE).

Abb.: Die technologische Entwicklung ist noch schneller als Rennfahrer bei der Tour de France