Schlagworte: Luciano Floridi

Researcher in Ethics of Data and Algorithms

The Oxford Internet Institute is looking for a full-time postdoctoral researcher who will work on the ethical challenges posed by the internet of things, with a focus on privacy, trust, and personal identity. The researcher “will review the literature, elaborate new analyses and hypotheses, and publish the results, in collaboration with Professor Floridi” (Website Oxford Internet Institute). “The selected candidate will also contribute to the dissemination of the findings through presentations, the organisation of workshops, participation into conferences, and social media.” (Website Oxford Internet Institute) According to the website of the Oxford Internet Institute, candidates who have completed a doctorate in philosophy or any other relevant discipline with a strong component of ethics are welcome. The position “is available immediately for 24 months in the first instance, with the possibility of renewal thereafter, funding permitting” (Website Oxford Internet Institute). Only applications received before 12:00 midday GMT on November 30, 2016 will be considered. Further information via https://www.oii.ox.ac.uk/new-positions/.

Die 4. Revolution

Luciano Floridi ist Professor für Philosophie und Informationsethik an der Universität Oxford. Sechs Jahre lang hatte er den “UNESCO Chair in Information and Computer Ethics” inne. Zurzeit ist er Mitglied des Expertenrats, der Google bei der Umsetzung des Rechts auf Vergessenwerden berät. Dieses, auch (eher missverständlich) Recht auf Vergessen genannt, steht in einem engen Zusammenhang mit der informationellen Autonomie. 2013 erschien “The Ethics of Information” (Oxford University Press), 2014 “The Fourth Revolution: How the Infosphere is Reshaping Human Reality” im selben Verlag. Suhrkamp wird dieses Buch im Oktober 2015 unter dem Titel “Die 4. Revolution: Wie die Infosphäre unser Leben verändert” auf den Markt bringen. In der schwer verständlichen Produktbeschreibung ist von Menschen die Rede, die vorgeschichtlich, geschichtlich und hypergeschichtlich leben, letztere damit “in Gesellschaften und Lebenswelten, wo die IKT und ihre Möglichkeiten der Datenverarbeitung nicht bloß wichtige, sondern essenzielle Voraussetzungen für die Erhaltung und weitere Förderung des Wohlstands aller und jedes Einzelnen sowie der gedeihlichen Entwicklung insgesamt sind” (Buchinformation Suhrkamp).

Abb.: Evolution und Revolution