Schlagworte: Sex

Der Niedergang der Sexualwissenschaft

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) war vor einiger Zeit im Gespräch mit Oliver Bendel, für den Beitrag “Sexroboter – Hype oder Trend?”. Am Rande erwähnte der Informations- und Maschinenethiker aus Zürich, dass die Sexualwissenschaft in Deutschland kaum noch eine Bedeutung habe. Nach seiner Einschätzung tut man sich an den Hochschulen schwer mit dem Thema. Die dpa ging dem Hinweis nach und verfasste einen Beitrag, der in der ÄrzteZeitung veröffentlicht wurde. Im Teaser heißt es: “Deutschland hat nur zwei große sexualwissenschaftliche Zentren. Der Westen sei geradezu prüde bei dem Thema, bemängeln Forscher – dabei würden sexuelle Krankheiten medizinisch oft auf andere Probleme hindeuten.” (ÄrzteZeitung, 12. Februar 2018) “Die aktuelle Situation in Deutschland ist ein Armutszeugnis”, wird Heinz-Jürgen Voß von der Gesellschaft für Sexualwissenschaft zitiert. “Überall dort, wo Menschen mit Menschen zu tun haben, in Kitas, Schulen, Einrichtungen der Sozialen Arbeit sowie Bildungseinrichtungen für Erwachsene, spielten Fragen zu Körper, Geschlecht und Sexualität eine Rolle.” Das bedeutet, so Voß, “dass Fachkräfte ausgebildet sein sollten, professionell mit den entsprechenden Fragen umzugehen” (ÄrzteZeitung, 12. Februar 2018). Der Artikel “Sex auf dem Abstellgleis” ist über www.aerztezeitung.de/panorama/article/957332/50-jahre-nach-1968-sex-abstellgleis.html abrufbar.

Abb.: Der Niedergang der Sexualwissenschaft

Intimate Relationships with Robots

In a few days the book “Love and Sex with Robots”, edited by David Levy and Adrian D. Cheok, will be published. From the information on the Springer website: “This book constitutes the refereed proceedings of the Third International Conference on Love and Sex with Robots, LSR 2017, held in December 2017, in London, UK. The 12 revised papers presented together with 2 keynotes were carefully reviewed and selected from a total of 83 submissions. One of the biggest challenges of the Love and Sex with Robots conference is to engage a wider scientific community in the discussions of the multifaceted topic, which has only recently established itself as an academic research topic within, but not limited to, the disciplines of artificial intelligence, human-computer interaction, robotics, biomedical science and robot ethics etc.” Included are contributions by Oliver Bendel (“SSML for Sex Robots”), Sophie Wennerscheid (“Posthuman desire in robotics and science fiction”) and Dr. Rebekah Rousi (“Lying cheating robots – robots and infidelity”). The book can be pre-ordered via www.springer.com/de/book/9783319763682. Already on the market is the book with the same title, which contains the contributions of the LSR 2016 at Goldsmiths.

Fig.: The cover of the new book (photo: Springer)