Schlagworte: Siri

Zehn Regeln für gute virtuelle Assistenten

2013 wurden für eine Maschine mit natürlichsprachlichen Fähigkeiten sieben Metaregeln entwickelt, an die sie sich halten sollte. Diese sind so aktuell wie nie zuvor, seit Google Duplex durch die Medien geistert und Entwickler wie Benutzer beschäftigt. Eine Regel des GOODBOT lautete, er solle dem Benutzer klarmachen, dass er eine Maschine ist, eine andere, er solle nicht lügen. Es folgte, ebenfalls im Kontext der Maschinenethik, das LIEBOT-Projekt (2016), mit dem Erkenntnisse zu Vertrauenswürdigkeit und Verlässlichkeit, auch in Bezug auf Quellen, verbunden waren. Momentan entwickelt Oliver Bendel den BESTBOT. Alle drei Maschinen wurden im Rahmen der AAAI Spring Symposia (2016 – 2018) an der Stanford University sowie auf der ISAIM 2018 in Fort Lauderdale vorgestellt, der LÜGENBOT auch auf Konferenzen in Krakau (2016) und München (2016). Vor dem Hintergrund der bisherigen Projekte und in Anbetracht der jüngsten Entwicklungen – Google Assistant bzw. Duplex wurde erwähnt, aber auch Siri und Alexa haben neuartige Fähigkeiten – verfasste Oliver Bendel zehn Regeln (oder Metaregeln), die eine Diskussionsgrundlage sein sollen, mit Blick auf (auch moralisch) gute virtuelle Assistenten und Chatbots (die sozusagen eine Selbstverpflichtung abgeben). Sie sind insgesamt nicht erschöpfend (so wird etwa nicht auf die Stimme eingegangen), und sie sind jeweils nicht immer ausreichend, aber sie bieten Leitplanken und einen Ausgangspunkt für Richtlinien. Speziell für Sprachassistenten bietet sich das Moralmenü (MOME) an.

Abb.: Zehn Regeln für gute Maschinen

Siri und die Mundart

Im Sommer 2012 erschien der Artikel “Siri ist hier.”, mit dem Untertitel “Der Sprachassistent von Apple in der Schweiz aus linguistischer und ethischer Sicht”. Mit Schweizerdeutsch kam Siri damals nicht zurecht. Oliver Bendel erklärte: “Es wäre sicherlich nicht ganz einfach, dem Sprachassistenten auf der Ebene der Aussprache und Betonung die schweizerischen Gepflogenheiten nahezubringen. Er könnte dazulernen; aber dazu müsste er in der Lage sein, semantische Beziehungen zu knüpfen (und damit zu realisieren, dass das Chuchichäschtli ein kleiner Küchenschrank ist). Wenn der Benutzer in der Schweiz nicht weiß, dass man ‘Serie’ auch anders aussprechen kann, kann Siri allenfalls eine Menge von mehr oder weniger sinnvollen Alternativen – oder kluge Rückfragen – unterbreiten. Ob man mit diesen immer etwas anfangen kann, sei dahingestellt. Auch auf der lexikalischen Ebene weiß nicht jeder Benutzer, dass Alternativen existieren. Nicht in allen Fällen werden Helvetismen – dies haben mir viele Gespräche gezeigt – als solche erkannt.” Inzwischen ist man weiter: “Zwei Start-ups aus dem Wallis, Keylemon und recapp, haben zur Entwicklung der neuen Swisscom TV-Box beigetragen, die erstmalig Spracherkennung auch für Deutschschweizer Dialekte bietet.” (Website recapp) Siri aber beherrscht nach wie vor keine Mundart. Dies hat erst kürzlich die Handelszeitung thematisiert, wobei sie auch erwähnt, dass man das Problem heute mit Lösungen von Firmen wie recapp angehen könnte.

Abb.: Versteht mich Siri?

Über die Sprache und Moral der Maschinen

Im Rahmen des Studiums der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz hat man eine Arbeit zu innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien vorzulegen. Die Studentinnen und Studenten (und Dozierenden) kennen das Programm unter dem Namen ToBIT. Man muss zeigen, dass man recherchieren und zitieren sowie in englischer Sprache formulieren kann. Im Frühjahr 2012 wurde das Thema “Natural language user interfaces in Switzerland” angeboten; damit sollte die Diskussion über Sprachassistenten wie Siri um einen kaum beachteten Aspekt bereichert werden: Versteht Siri die Anweisungen und Wünsche der Schweizerinnen und Schweizer? Der Artikel von Oliver Bendel wurde am 16. Juli 2012 auf www.mediensprache.net veröffentlicht und nimmt auf Ergebnisse des Studenten Bezug, der das Thema genommen und bearbeitet hat.