DefinitionenProjekte

Überlegungen zum Triage-Prinzip

„Triage“ ist ein Begriff aus der Militärmedizin und bezeichnet die Einteilung der Verletzten (bei einer Katastrophe bzw. nach einem Angriff im Krieg) nach der Schwere der Verletzungen. Unterschieden werden leichte, mittlere und schwere Fälle; als prädestiniert gelten die mittleren Fälle, und zwar deshalb, weil die leichten auch ohne medizinische Versorgung überleben werden und die schweren hoffnungslos sind oder zu viele Ressourcen beanspruchen. Ein neuer Beitrag im Gabler Wirtschaftslexikon widmet sich dem Triage-Prinzip im Zusammenhang mit der Artenvielfalt und mit COVID-19. Es herrscht unter Ethikern weitgehend Einigkeit darüber, dass man bei schweren Erkrankungen und Ressourcenengpässen nach den Überlebens- bzw. Heilungschancen gehen sollte, ganz im Sinne der ursprünglichen Idee. Einige fordern aber auch, die Jungen leben und die Alten sterben zu lassen. Damit bezieht man sich auf Eigenschaften der Person, was problematisch erscheint. Natürlich sind auch die Überlebenschancen bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 vom Alter abhängig, aber wenn man dieses direkt als Kriterium wählt, diskriminiert man damit den Betroffenen und die Gruppe, der er angehört. Der Beitrag von Oliver Bendel ist am 30. März 2020 erschienen und kann über wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/triage-122418 aufgerufen werden.

Abb.: Wem soll geholfen werden?